Schnucken-Post

Schnuckenwächters Referenzen


Liebe Familie Kühner,
wir senden Ihnen, der ganzen Familie und allen Bobbies die besten Wünsche zum neuen Jahr und weiterhin viel Freude miteinander.
Eric hat auch sein 2. Silvester in vollkommener Gelassenheit und ohne einen Beller während des Feuerwerks hinter sich gebracht. So was schafft nur ein Bobtail aus der Schnuckenwächter-Zucht. Wir waren wieder mal total begeistert und ich sag ihm immer mal wieder, dass es die weltbeste Idee war, ihn aus dem Westerwald zu uns zu holen.
Dank ihrer Zucht ist Eric der beste und schönste Hund der Welt (das sagen bestimmt alle, die einen Hund von Ihnen haben 😃) Wir sind so happy mit ihm. Eric ist total anhänglich, ein Ober-Schmuser. Draußen ist er es gewohnt „Freigänger“(zumeist ohne Leine) zu sein und unbefangen und kontaktfreudig auf andere Hunde zuzugehen. Das klappt sehr gut. Wegen seines tollen Aussehens (seine Friseurin 😃macht das toll) ist er überall DIE Sensation. Was wir da schon erlebt haben ist unglaublich. Wildfremde Leute, egal wo wir hinkommen, sind total verrückt, wollen ihn in den Arm nehmen und Selfies mit ihm machen. Das ist schon manchmal lästig, freut uns aber auch 😃. Und da Eric ein total ausgeglichenes, geduldiges Wesen hat, macht er das schon mal mit.
Wir wünschen der ganzen „Schnuckenwächter-Bande“ und allen Kühners mit Kindern, Enkelkind und allen Hundedamen ein frohes 2018!!!

Liebe Grüße aus dem Schwarzwald von

Karin und Winfried und Eric

 


Laylah, geborene Esmeralda von den Schnuckenwächtern, ist unser dritter Bobtail. So lieb und brav die beiden anderen auch waren, an Laylah kommt keiner ran. Nicht nur, dass sie schon als Welpe so gut wie nichts zerstört hat, ein Schuh und ein Stück Tapete mussten dran glauben, ist sie ein toller Familienhund, der uns viel Freude macht. So einen lieben und auch ausgeglichenen Hund haben wir noch nie gesehen. Sie bleibt ohne Probleme auch mal allein, fährt mit Freuden Auto, geht brav mit in die Stadt und Lokale und ist auch besonders freundlich zu anderen Menschen und Hunden. Wen sie in ihr Herz geschlossen hat, bekommt ihre Zuneigung deutlich zu  spüren. Es gibt natürlich auch etwas negatives. Mit ihrem langen Fell, was natürlich viel Arbeit bei der Pflege macht, schleppt sie alles aus der Natur, Blätter, Äste, Erde usw mit ins Haus. Kleiner

Tipp: Ein Saugroboter hilft da weiter. Aber wenn man in ihre treuen Augen schaut, ist dies sofort vergeben und vergessen. Unsere Züchter von den Schnuckenwächtern haben da prima Arbeit geleistet und keine Mühen gescheut, besser gehts nicht.

Gudrun , Horst und Laylah


Nach dem Tod unseres geliebten Bobtails Muffin mussten wir feststellen, dass ein Leben ohne Bobtail für uns nicht in Frage kam.
Mit Tränen in den Augen riefen wir bei den Schnuckenwächters an. Bereits nach dem ersten Telefonat war uns klar, dass wir dort richtig waren. Wir hatten kompetente und verantwortungsvolle Züchter gefunden. Es kam der Tag an dem wir uns persönlich kennenlernten.
Wir wurden sehr herzlich von Carmen, Klaus und den „großen“ Vierbeinern empfangen. Nach einem sehr netten Gespräch war es soweit – wir durften uns ein „Baby“ aussuchen, es wurde Falco. Ein kleiner „Turbobrocken“ der von diesem Tag an den Namen Bailey bekam.
Bis zur Abholung von unserem Bailey bekamen wir täglich kleine Filme von den Babys zugeschickt – das war einfach nur super!!!
Seit dem 20.05.2017 wohnt Bailey nun bei uns im Schwabenländle. Wir sind überglücklich mit unserem liebevollen, freundlichen Bub und würden ihn für kein Geld der Welt mehr hergeben.
Carmen und Klaus, auf diesem Wege nochmals vielen Dank für diesen tollen Hund!!!       

Anja, Stephan und Bailey 

 


Hallo Carmen und Klaus-Dieter,
Boomer ist ein Traum, so ein toller Hund , ihr habt ganze Arbeit geleistet. Wir hoffen, dass ihr noch lange Bobtails züchtet, weil ihr so ein Gefühl für sie habt. Auch weil ihr so ein Einfühlungsvermögen habt und ihr für die Zwerge die besten Herrchen findet.♥♥♥

Kerstin und Jürgen


Wir hatten noch nie einen Hund, aber drei Kinder, und wir wußten immer dass mal ein Bobtail bei uns wohnen soll.
Bei der Suche über den Deutschen Hundeverband sind wir auf die Schnuckenwächter gestoßen, und nach nur einem Telefonat war für uns klar, dass wir unser zukünftiges Familienmitglied aus Steinefrenz holen würden.
Die Kompetenz von Carmen und Klaus-Dieter, die Art wie Sie uns befragt haben, und die Herzlichkeit wie sie über ihre Fellnasen gesprochen haben, ließen gar keine Chance für andere Züchter!
Unser Bowie kam am 20.Mai 2017 zu uns nach Berlin, und hat seit dem nur Gutes in unser Leben gebracht. Nicht nur dass er der hübscheste Bobtail der Welt ist, auch sein ganzes Wesen ist einfach nur traumhaft! Seine Hundemama Coco, und seine Brüder und Schwestern sind allesamt der Hammer!
Es ist schön, dass es Menschen gibt, die mit so viel Liebe und Fachwissen anderen den Traum von einem Bobtail erfüllen können.
Auf ewig dankbar für Alles,

Jessi ,  Mario & Bowie


Seitdem unsere „schnuckelige“ Elsa bei uns eingezogen ist, erfreut sie uns mit ihrem ausgeglichenen und liebevollen Charakter und sonnigen Gemüt.
Die Entscheidung als Züchter Carmen und Klaus-Dieter Kühner zu wählen,  war ein Sechser im Lotto. Es gibt sie; die Bilderbuchzüchter, die mit endloser Liebe und Hingabe kleine charakterstarke  und gelassene Wesen erziehen und deren Interesse an ihren Hunden auch nach der Abgabe an ihre neuen Familien nicht endet.

Birgit, Thomas und Elsa


Als 2013 unser Bobtail Zeus im Alter von 11 Jahren plötzlich verstorben ist, war uns klar, es musste wieder ein Bobtail ins Haus. Wir informierten uns im Internet und waren sofort von der Schnuckenwaechter-Webseite überzeugt. Nachdem wir das erste Mal bei den Schnuckenwaechtern zu Besuch waren und Salia, Akira und Coco kennengelernt haben, wussten wir, dass wir auf alle Fälle einen Schnuckenwaechter zu Hause haben wollen.  Auch Carmen und Klaus-Dieter haben uns als Züchter sofort überzeugt. Anfang 2014 war es dann soweit. Akira gebar am 1. März 5 wunderschöne Welpen, die liebevoll in der Familie Kühner aufwuchsen und aufgezogen wurden. Immer wenn es terminlich passte, durften wir die Welpen besuchen und haben somit Dobby mit nach Hause genommen.  Wir waren sehr glücklich und haben den Kontakt nach Steinefrenz nie verloren. Im Jahr 2016 haben wir dann noch  Ella zu uns genommen. Jetzt ist unser Glück perfekt. Wir können Carmen und Klaus nicht genug danken, solche liebevolle Wesen bekommen zu haben.  Als Züchter sind sie einsame Spitze und sehr zu empfehlen.

Petra und Hape mit Ella und Dobby


Als ich 2014 meinen ersten Hund bekam, wusste ich, dass es ein Bobtail sein sollte. Es ist ein großes Geschenk für mich, dass ich einen Welpen aus der Schnuckenwächter Familie bekommen durfte. Familie Kühner sind ganz großartige Züchter, die ihre Hunde mit viel Liebe und Fürsorge als feste Familienmitglieder sehen. Sie sind sehr darauf bedacht, dass es jedem einzelnen Hund gut geht. Sam ist ein toller Begleiter, ein beliebter Bürohund und das Beste was mir passiert ist.

Beate und Sam


Tja Ihr Lieben,

ich habe zwar mit Kathrin drüber gesprochen und will Euch eine Art Gedächtnisprotokoll dieses Gespräches zukommen lassen. Sie wird mir den Kopf schon nicht abreißen.

Eigentlich aus einer Laune heraus, zum Ausklang des Tages noch etwas schönes zu machen, hat sich Kathrin im Netz rumgetrieben und Hunde angeschaut. Bei einem halb verhungerten Bobtail aus Spanien blieb sie hängen. Ich, ganz entspannt auf dem Sofa, wurde mit der Frage konfrontiert, ob dieser Hund bei uns ein neues zu Hause bekommen könnte. Ich reagierte wie ein Mann: „Von mir aus!“ Dann war es fast ein Selbstläufer und diese misshandelte Kreatur kam über den Tierschutz zu uns und wurde ein prächtiger Hund, der das Familienleben positiv beeinflusste. Felipe war 7 als er zu und kam und fast 15 als er starb. Eine große Leere blieb.

Kathrin wollte diese Lücke füllen, denn es war unerträglich. Mir war es zu zeitig, kam es wie Verrat an Felipe vor, „Ersatz“ zu suchen! Irgendwann einigten wir uns auf einen Welpen, doch er sollte von einem Züchter sein, der von uns für seine Art des Umgangs mit den Hunden akzeptabel ist. Viel Zeit wurde daraufhin auf diversen Internetseiten verbracht.

In den Schnuckenwächterseiten fanden wir Fotos, die von uns hätten stammen können und Hundebabys waren bei dem Züchter geplant. Also machten wir uns von Dresden auf in den Westerwald, der ja nicht gleich um die Ecke ist, um zu prüfen, inwieweit wir dem im Netz gewonnenen  Eindruck trauen können. Bei einem langen Spaziergang, Familie Kühner mit Hunden, wir ohne Hund und einer Menge intensiver Gespräche, lernten wir uns kennen und schätzen. Leider bekamen wir die Nachricht, dass es bei den Schnuckenwächtern doch erst mal keine Welpen geben wird.

Kathrin kam dann mit einem 8 jährigen Bobtail im Tierschutz an, der im Tierheim Braunschweig wartet. Diesmal ein noch älterer misshandelter Hund, bei dem man nicht weiß, welche Macken er hat und über den man nichts erfährt, natürlich aus Gründen des Datenschutzes, hinter dem man sich gern versteckt, wenn es unangenehm wird. Kathrin argumentierte mit einem Satz: „Nur weil der Hund schon ein wenig älter ist, soll er keine Chance mehr bekommen!“ Was soll man da sagen? Hund angucken in Braunschweig war dann auch kein Thema mehr. Wenn der Hund uns akzeptiert, sollte er gleich mitkommen. Als wir mit Bruno vom Spaziergang zurückwaren, fragten wir, ob der Hund gleich mit darf und bekamen eine Gegenfrage zu Antwort: Ist der Hund von uns, oder haben Sie den mitgebracht? Den Mitarbeitern im Tierheim war nicht entgangen, dass sich Bruno entschieden hatte.

Wir verglichen Bruno und Felipe, keiner war besser als der andere, aber beide waren vom Charakter verschieden, aber eben typische Bobtails. Bruno ist ein sehr sozialer Hund und sucht auch seinesgleichen zum spielen und toben. Doch die Besitzer hatten aufgrund der Größe von Bruno ständig Angst um ihre Lieblinge und Bruno war immer enttäuscht. Also musste ein zweiter Hund her.

Clara, ein in der Türkei ausgesetztes Bobtailweibchen, sollte über die Bobtailnothilfe zu uns. Clara, auch ein Hund mit Vergangenheit, sollte laut Tierschutz 2 Jahre und kastriert sein. Nach den üblichen Prüfungen durch den Tierschutz durften wir den Bobtail Clara aus Remscheid zu uns holen. Clara ist ein wirklich sehr kleines Bobtailmädchen, über das wir nichts wissen, nicht mal das Alter. Bruno und Clara verstanden sich auf Anhieb, was das Wichtigere ist.

Und dann kam die Nachricht von den Schnuckenwächtern, dass Welpen erwartet werden und wir einen bekommen könnten. Wir diskutierten lange und entschieden  uns für den dritten Hund. Es folgten weiter Besuche bei den Schnuckenwächtern, auch um festzustellen, welcher Hund passen würde, zu testen, ob die Schnuckenwächterfamilie auch mit unserer Wahl einverstanden ist und um zu prüfen, ob unsere beiden Hunde mit dem Kleinen auch klar kommen. Der Plan war, Clara übernimmt sowas wie eine Mutterrolle und Bruno gibt eine Menge seiner positiven Eigenschaften weiter, die sich im Laufe der Zeit immer mehr gezeigt hatten.

Heute sind die drei Hunde unzertrennlich und vermissen einander, wenn mal ein Hund nicht da ist.

Ich würde heute sagen, dass sich eine Freunschaft zwischen den Züchtern und uns entwickelt hat, obwohl wir zur Zeit, als beide deutsche Staaten existierten, „erbitterte Feinde“ waren. Da merkt man erst mal, was Menschen für Unsinn anstellen und schätzt die Unkompliziertheit der Tiere um so mehr.

Nun haben wir 3 Hunde und haben die Schnuckenwächterfamilie immer mal wieder getroffen. Es gibt sowieso ständig Kontakt. Die neuen Medien machen es möglich.
Unter dem Strich muss festgestellt werden: Wir haben die richtigen Züchter ausgewählt! Das beweist sich besonders bei den Treffen, bei denen viele Schnuckenwächter-Hunde zusammentreffen und völlig entspannt miteinander umgehen. Auch unsere beiden „Fremdlinge“, Clara und Bruno, mit keiner guten Vergangenheit fühlen sich unheimlich wohl in der Gesellschaft der anderen Hunde und Menschen, die ja eigentlich fremd sind. Allein dieser Umstand beweist, dass es wichtig ist, sich den Züchter genau anzuschauen und dass richtige Züchter sehr darauf achten, zu welchen Menschen ihre Hunde kommen. Und nur wenn das so gemacht wird, wie bei den Schnuckenwächtern üblich, kann man mit solch einem Ergebnis rechnen: Es gibt die SCHNUCKENWÄCHTER G R O S S FAMILIE!

Kathrin und Andreas Böhme mit Emil, Clara und Bruno